Geschichte

Die Geschichte des Goaßlschnöllens

Die Goaßl dient bei uns in Tirol seit jeher zum Viehtreiben, wobei bemerkt werden muss, dass der überraschende Knall bei den Tieren auch Wirkung zeigt. Laut Auskunft alter Hirten war das Schnöllen auch eine Art Verständigungsmöglichkeit auf den Almen. Bestimmte Knaller bedeuteten „Zum Mittagessen kommen“ oder „Ein Unfall ist passiert“ usw.
Gschnöllt wird heute an Kirchtagen, Dorf- und Almfesten, bei Märkten, Almabtrieben und Faschingsumzügen. Sinn und Zweck des Goaßlschnöllens ist, den alten Brauchtum zu erhalten und zu fördern.

Das Goaßlschnöllen hat sich in letzter Zeit auch zu einer Sportart mit festen Regeln entwickelt. Jedes Jahr wird vom Landesverband in Zusammenarbeit auch die Südtiroler Meisterschaft organisiert, ein Wettbewerb wo sich die einzelnen Gruppen untereinander messen können.

 

Der Landesobmann